SEO Audit der Website – so überprüfen Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Website

Ohne Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization = SEO) nützt bekanntlich die schönste Internetpräsenz nichts, denn der Kunde muss den Weg zu Onlineshop und Co. ja erst einmal finden. Die SEO ist keine einmalige Prozedur, sondern muss den aktuellen Suchanforderungen angepasst werden. Mit dem SEO Audit wird überprüft, ob die Website diesen aktuellen Anforderungen entspricht und im Anschluss werden Maßnahmen getroffen, die zum optimalen Erfolg der Website führen sollen. Ein SEO Audit empfiehlt sich im Besonderen

  1. a) für Unternehmen, die der SEO bislang nicht die nötige Beachtung geschenkt haben sowie
  2. b) Firmen, die SEO zwar selbst oder über eine Webagentur betrieben haben, aber mit dem Ergebnis unzufrieden sind.

Die Dokumentation des SEO Audit – mit Planung zum Erfolg

In der Dokumentation wird zunächst festgehalten, um welche Websites, Unterseiten, Landingpages es sich im Detail handelt, welche Ziele die SEO Prüfung erreichen soll sowie ob und welche Vorschläge vorliegen – auch wer die einzelnen Maßnahmen (technisch, inhaltlich) bis wann umsetzen soll, kann festgehalten sein. Um immer einen guten Überblick zu haben, empfiehlt sich eine tabellarische Zusammenfassung. Wer die Suchmaschine bemüht, findet im Internet kostenlose SEO-Audit-Templates. Diese Muster lassen sich leicht individuell anpassen, ausdrucken und für die eigenen Zwecke einsetzen. Grundlage für konstruktive Vorschläge und das Optimieren der Website ist Grundlagenwissen zur Suchmaschinenoptimierung – sowohl was die OnPage-Optimierung als auch die OffPage-Optimierung betrifft.

Die SEO-Checkliste – Schritt für Schritt die Ranking-Leiter nach oben klettern

Zunächst wird der gegenwärtige Zustand der Website ermittelt. Dafür stehen eine ganze Reihe kostenloser als auch kostenpflichtiger Tools zur Verfügung. Gute Analysetools gehen nicht nur auf das technische Setup der Website ein, sondern widmen sich auch internen Links sowie der Website- und Content-Architektur. Bei der Google-Search-Console (früher Google Webmaster Tools) handelt es sich um einen kostenlosen Dienst des Anbieters Google. Hier können unter anderem Sitemaps eingereicht und überprüft; Indexierungsdetails und eingehende Verlinkungen eingesehen sowie Sitelinks konfiguriert und Crawling Probleme ausgewertet werden. Für Webauftritte bis zu 100 Unterseiten bietet z. B. auch OnPage.org FREE kostenlose Website Analyse an.

OnPage-Faktoren checken

Die Checkliste könnte dann mit speziellen OnPage-Faktoren beginnen: Der Meta-Title, der im Snippet in der Suchergebnisliste bei Google angezeigt wird, sollte nicht mehr als 55 Zeichen beinhalten und für jede Seite einzigartig sein. Die Meta-Description mit maximal 155 Zeichen setzt das Produkt in Szene und führt zu höheren Klickraten. Stichwort: Rich Snippets – eine gute Möglichkeit, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Rich Snippets sind zusätzliche Kundeninformationen wie Bewertungssterne, Rabattaktionen etc., die der Google-Bot am Quellcode erkennen sollte. Überschriften in H-Tags (h1-h6) verleihen dem Webseitentext eine sinnvolle und übersichtliche Struktur.

Wie sieht es mit der Zugänglichkeit aus?

Der Suchmaschinen-Bot muss die Seite korrekt überprüfen (crawlen) können. Bevor ein Suchmaschinen-Crawler wie der Google-Bot mit dem Crawling beginnt, berücksichtigt er z. B. die Anweisungen in der Robots.txt-Datei, die im Root-Verzeichnis hinterlegt wird. Und das Meta-Tag „robots“, das sich im Header einer Seite befindet, beinhaltet Attribute (index, noindex, follow, nofollw), die dem Crawler signalisieren, wie er mit der Website umzugehen hat. Zudem lässt sich über die XML-Sitemap auf Seiten mit höherer Priorität hinweisen. Welche Seiten überhaupt indexiert sind, lässt sich mit der Google site-Abfrage: „site: www.meine-domain.de“ herausfinden.

Wie steht es um die Usability?

Nicht nur dem Google-Bot muss man die Sache so einfach wie möglich machen, auch der User schätzt eine gute Usability. Die Seitennavigation muss leicht verständlich und darf nicht zu komplex sein. Stichwort: Brotkrümel-Navigation (über Path-Breadcrumbs sieht der Benutzer, wo er sich aktuell befindet und wie er dorthin gelangt ist). Und das Surfen muss auch auf Endgeräten mit kleinem Display Spaß machen. Seit April 2015 gehört für Google die Mobile Friendliness zum Kriterium beim Pagerank (Hinweise zur Mobile-Optimierung auf der Google-Search-Console). Dann stellen sich Fragen wie: Besteht die Website aus Unique Content, muss dieser mehrsprachig verfasst sein und wurde analysiert, mit welchen Keywords sich der Kunde auf die Suche bei Google und Co. macht?

Das Thema Linkbuilding

Ein wesentlicher Bestandteil des SEO Audits ist das Linkbuilding einer Website. Bei der OnPage Optimierung geht es um den Aufbau der Website und der internen Verlinkung zu Unterseiten. Je nach Umfang der Webpräsenz lassen sich Unterseiten kategorisieren und auf weitere themenrelevante Seiten verlinken – ein hierarchisches Konstrukt entsteht, das der Google-Bot einwandfrei crawlen und indexieren kann. Und demnach Fehlerseiten oder verwaiste Seiten berichtigen bzw. eliminieren kann. Analysetools sind in der Lage, die Stärke einer Seite innerhalb eines Website-Konstruktes zu ermitteln. Ebenso wichtig sind externe Links für das „Urteil“ einer Suchmaschine. Denn ist der Ruf erst ruiniert, ist der Umsatz bald halbiert. Wenn externe Spam-Seiten auf die eigene Website verlinken oder plötzlich eine ungewöhnlich hohe Linkanzahl entsteht, könnte die Suchmaschine die Website abstrafen. Für die Linkpopularität gilt: Je mehr qualitativ hochwertige Links von unterschiedlichen Websites auf die eigene Website hinweisen, desto vertrauenswürdiger ist diese.

Last, but not least gehören zu einem guten SEO Audit auch Maßnahmen, die dem Marketing und der Promotion dienen. Ist Social Media in die Website eingebunden und von allen Seiten aus erreichbar? Existiert eine Business Page bei Facebook, Google+ und anderen für das Unternehmen relevanten sozialen Netzwerke? Gibt es einen Twitter-Account und YouTube Channel? Werden Newsletter und RSS-Feeds angeboten? Wichtig für lokale Anbieter ist zudem das Local SEO, um bereits auf Google Maps oder Google+ auf sich aufmerksam zu machen. Ist zu diesem Zweck das kostenlose GoogleMyBusiness-Profil auf dem aktuellsten Stand und der Link zur Website gesetzt?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Kostenlose Verzeichnis-Analyse

Prüfen Sie, in welchen Verzeichnissen Ihr Unternehmen noch nicht optimal gefunden wird und lassen Sie fehlende oder falsche Daten in sekundenschnelle ändern oder nachtragen.

Zur kostenlose Analyse